Die Kaiser Bräu - damals und heute

Wir haben ganz klein angefangen

Zwischen Nürnberg und Bayreuth am Rande der Fränkischen Schweiz liegt Neuhaus an der Pegnitz. Über der idyllischen Marktgemeinde Neuhaus thront stolz und erhaben die mittelalterliche Burg Veldenstein. Im Zeichen dieser Burg brauen wir mit hochmoderner Technik nach guter alter Brautradition.

Anfänglich haben wir unser Bier in der gemeindeeigenen Kommunbrauerei gebraut, und erst 1929 ist die Kaiser Bräu eine eigenständige gewerbliche Brauerei geworden, die es bis 1939 gerade mal auf 900 Hektoliter Jahresausstoß brachte.

1946 trat Andreas Laus in die Brauerei ein, die damals den immer noch bescheidenen Ausstoß von etwa 1.800 Hektolitern im Jahr hatte. 1960 wurden bereits 10.000 hl abgesetzt. Das Kommunsudhaus war deshalb bald zu klein, so dass 1965 ein eigenes Sudhaus am Oberen Markt gebaut wurde.

Für eine weitere Entwicklung der Brauerei war auch die beengte Lage im Ortskern von Neuhaus nicht ausreichend, und so errichteten wir im Auwald eine neue großzügige und ausbaufähige Braustätte. Ab 1991 wurde dort mit der Bierherstellung begonnen. In den Folgejahren verlegten wir alle weiteren Brauereiabteilungen in den Auwald.

In dieser neu erbauten Braustätte am Auwald werden seitdem mit modernster Brautechnologie und optimaler Qualitätssicherung Biere hergestellt und abgefüllt.

Obwohl wir uns als mittelständische Regionalbrauerei verstehen, hat Kaiser Bier und die Marke Veldensteiner weit über die heimischen Grenzen hinaus seine Liebhaber gefunden und wird mittlerweile in mehrerer Länder, wie z. B. Italien, China und Russland exportiert. Neben unserem Bestreben nach hervorragenden eigenen Bieren sind wir auch überregional als Abfüll- und Logistikzentrum bekannt. Dabei übernehmen wir auch für andere Brauereien die Abfüllung in diversen Spezialgebinden.

Seit der gewerblichen Gründung sind wir eine unabhängige private Brauerei im Familienbesitz. Heute führt Josef Laus in dritter Generation die Brauerei.


Chronologie der Kaiser Bräu in Neuhaus

Unsere Brauerei wurde 1929 in Neuhaus a. d. Pegnitz gegründet. Die Brautradition in Neuhaus reicht über 450 Jahre zurück. Aufgrund von Kapazitätsengpässen erfolgte Anfang der 90 er Jahre ein kompletter Neubau der Brauerei am Auwald nach dem neuesten Stand der Technik.

1522

Verleihung der Braurechte an die Bürgerschaft Neuhaus

1929

Eintragung der Brauerei in das Handelsregister als erster Schritt zur gewerblichen Brauerei

1946

Nach seiner Lehre in der Brauerei Heldrich in Edelsfeld tritt Andreas Laus in die elterliche Brauerei ein.

1953

Andreas Laus mit dem ersten LKW der Brauerei Laus, einem Hanomag. Bis dahin wurde das Bier noch mit dem Pferdefuhrwerk ausgeliefert.

1958

Die Brauerei wird in Burgbräu Neuhaus umbenannt. Mittlerweile hat sich das Liefergebiet bis nach Nürnberg erweitert.

1965

Bau des Hochhauses am Oberen Markt mit Sudwerk. Bis zur Einweihung 1966 wurden die Biere im Neuhauser Kommunsudhaus eingebraut und im Betrieb neben der alten Brauereigaststätte vergoren, gelagert und abgefüllt.

1966

Aufgrund der Verwechselbarkeit mit vielen Burg-Brauereien anderer Gemeinden erhält die Brauerei den Namen Kaiser Bräu. Die Biere werden ebenfalls unter der Markenbezeichnung Kaiser distribuiert.

1972

Das Echt Veldensteiner Landbier, eine dunkle Bierspezialität, wird neu ins Sortiment genommen. Dieses Bier trägt als erstes den Namen der Neuhauser Burg und des benachbarten Forsts.

1981

Josef Laus tritt nach seinem Studium in die Brauerei ein.

1990

Das Gelände des ehemaligen Sägewerks Praß in Neuhaus wird erworben

1991

Bau eines neuen Produktionsblocks mit Sudhaus und Gärkeller

1994

Schrittweiser Weiterbau und Umzug der restlichen Produktion bis Filtration

1994

Inbetriebnahme von Flaschenabfüllung und Vollguthalle

1995

Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach den Anforderungen der nationalen/europäischen Norm DIN EN ISO 9001 mit Zertifikatserteilung

1995

Bau einer betriebseigenen Abwasserkläranlage mit einer Leistung von 23.000 EWG (Einwohnergleichwerte) zur Direkteinleitung der geklärten Abwässer in die Pegnitz

1995

Neuinstallation und Inbetriebnahme einer Premix-Anlage für die Herstellung alkoholfreier Getränke und Limonaden

1996

Inbetriebnahme der betriebseigenen Abwasserkläranlage im Mai 1996

1999

Das Echt Veldensteiner Landbier wird in die Bügelflasche abgefüllt, gleichzeitig kommt mit Veldensteiner Lager ein helles Bier neu ins Sortiment. In den Folgejahren wird die Veldensteiner Familie sukzessive erweitert.

2000

Neubau einer Fassabfüll- und Stapelhalle mit integriertem Drucktankkeller

2001

Inbetriebnahme der Bügelverschlussflaschenabfüllung mit einer Leistung von 16.000 Fl./h

2002

Neubau und Inbetriebnahme einer modernen Tankbierannahmestation für die Lohnabfüllung

2005

Inbetriebnahme einer Photovoltaikanlage zur Stromgewinnung auf der Palettenhalle

2008

Erweiterung der Bügelflaschenabfülllinie auf eine Leistung von 30.000 Fl./h durch Neuanschaffung Flaschenauspacker, Etikettiermaschine für Bügelflaschen, Bügelverschließer und Transportbänder

2012

Inbetriebnahme einer Photovoltaikanlage zur Stromgewinnung auf den Abfüllhallen und Stapelhallen

2012

Installation eines neuen drucklosen Gasspeichers mit Gasfackel in der Kläranlage für eine spätere Verwertung des in der Kläranlage anfallenden Biogases

2013

Installation und Inbetriebnahme eines neuen Dampfkessels für Öl- und Gasverwertung

2014

Überdachung des Ladehofs mit gleichzeitiger Installierung und Inbetriebnahme einer Photovoltaikanlage

2015

Installation und Inbetriebnahme einer weiteren Photovoltaikanlage auf dem Produktionsgebäude

2015

Erweiterung im Drucktankkeller durch Austausch zweier Drucktanks mit höheren Fassungsvermögen

2016

Erneuerung des Kühlsystems

2016

Bau einer neuen Halle für die Leergutvorsortierung

2016

Aufbau und Einführung eines Energiemanagementsystems nach den Anforderungen der nationalen/europäischen Norm DIN EN ISO 50001

2017

Einführung zweier neuer Sorten von Veldensteiner in der Euroflasche